Montag, 28. Oktober 2013

Philips Lumea Precision Plus SC2006 ~ eine haarige Mission ~ Part II







Hier könnt Ihr mehr über meine ersten praktischen Erfahrungen mit dem Philips Lumea Precision Plus erfahren...







Halli hallo hallöle,

handelte mein letzter Post vom theoretischen Teil, so befinde ich mich jetzt mitten in der praktischen Testphase. 

Zum Nachlesen - Part I:


Nachdem ich alle Vorbereitungen getroffen habe - alle zu behandelnden Stellen sind rasiert - der Vorabtest ist erledigt, konnte es endlich losgehen.

In der Beschreibung steht, dass man sich einen bequemen Platz aussuchen kann, z. B. beim Fernsehen etc. Das kommt vielleicht später, noch bin ich viel zu aufgeregt und unsicher und möchte mich voll und ganz auf die Aktion konzentrieren. 

So habe ich mich in aller Ruhe ins Bad zurückgezogen und es mir dort "bequem" gemacht. 

Wichtig ist, dass man die beigefügte Tabelle beachtet, auf der alle Hauttypen und Haarfarben abgebildet sind, um die richtige Einstellung vorzunehmen. 



Da ich braune Haare und einen ziemlich hellen Hauttyp habe, benutze ich Stufe 4/5. 

Nachdem ich das Gerät eingeschaltet habe, habe ich ein leises Summen wahrgenommen. Das kommt von dem eingebauten Ventilator. 





Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, befindet sich ganz unten am Griff der Ein- und Ausschalter. Mit der Taste darüber lässt sich ganz einfach die gewünschte Position der Lichtstärke einstellen, die jeweils in Form der grünen Lämpchen angezeigt wird. Der längliche Schalter darüber ist die Blitztaste, die man drückt, um die Lichtimpulse auszulösen. 

Aus Sicherheitsgründen funktioniert das tatsächlich nur, wenn der Lumea genau in der richtigen Position auf die Haut gedrückt wird. 


Dann erst leuchtet die grüne Bereitschaftsanzeige auf und der Lichtimpuls kann mit der Blitztaste ausgelöst werden. 

Praktisch ist an großflächigen Stellen, wie z. B. den Beinen, dass man die Blitztaste gedrückt halten kann, so wird ein Lichtimpuls nach dem anderen ausgelöst. Ich habe dort lediglich die Position des Gerätes verändert, indem ich es immer ein kleines Stückchen "weitergeschoben" habe. 

Ich musste die ganze Zeit grinsen, weil ich immer daran denken musste, wie es jetzt wohl für die Leute aussieht, die draußen an unserem Badezimmerfenster vorbei gehen. Es dämmerte schon und die Blitze waren sehr gut zu sehen. Wahrscheinlich haben einige gedacht, dass es bei uns nicht mit rechten Dingen zugeht. ;) 

Für das Gesicht und die Achseln habe ich dann den Aufsatz gewechselt und den Präzisionsaufsatz verwendet. 

Körperaufsatz





Präzionsaufsatz
















Es wird empfohlen, Muttermale etc. für die Behandlung mit einem weißen Kajalstift zu "übermalen", da dunkle Farben das Licht absorbieren und Hautreizungen verursachen könnten. 

Bei den ersten 4 - 5 Behandlungen sollte der Lumea alle zwei Wochen verwendet werden, häufigere Behandlungen ergeben keine schnelleren oder besseren Ergebnisse. 

Nun aber zu einem Thema, das viele von Euch und mich sehr beschäftigt hat:

Ist die Behandlung mit dem Lumea schmerzhaft?

Nein, das ist sie nicht. Ich bin wirklich sehr empfindlich und pingelig, aber ich habe keinerlei Schmerzen gespürt. 

Ich versuche, das Gefühl ein wenig zu beschreiben. Wenn der Blitz ausgelöst wird, fühlt es sich für den winzigen Bruchteil einer Sekunde ein wenig heiß an. Das nimmt man wie ein kleines - aber wirklich minimales - Zwicken wahr. Nicht der Rede wert! 

Ich habe gerade im Gesicht, im Achselbereich und der Bikini-Zone immer auf einen Schmerz gewartet. Der ist ausgeblieben und es war wirklich nicht unangenehm. 

Jetzt heißt es 14 Tage abwarten und dann kann die nächste Behandlung erfolgen. :)

Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden.

Falls Ihr weitere Fragen habt - nur zu!


Grüßle

Eure


Tati