Dienstag, 18. Juni 2013

Jack Link's Beef Jerky



Ich hoffe, die Sonne hat Euch noch nicht ganz mürbe gemacht. Mir ist es definitiv zu warm. Ich fühle mich wie ein Stückchen Dörrfleisch, was prima zum Thema passt. Nein, ich jammere ja gar nicht...





Huhu Ihr Lieben,

als ich die Anfrage von Jack Link's bekam, ob ich Interesse daran habe, "Beef Jerky" zu probieren, habe ich erst einmal ziemlich sparsam geguckt und hatte eine Menge Fragezeichen im Gesicht. Was bitteschön ist dieses "Beef Jerky"? Übersetzen kann man es mit "getrocknetem Fleisch". Ich hab's dann direkt mal in eine Suchmaschine eingegeben und bin schnell fündig geworden. 

Meine Neugier war sofort geweckt und ich habe gerne diesem interessanten Test zugesagt. 

Das habe ich zum Probieren bekommen:
   
1 x Beef Jerky Peppered (75 g)
1 x Beef Jerky Teriyaki (75 g)
1 x Beef Jerky Peppered (25 g)
1 x Beef Teriyaki (25 g)
1 USB Stick mit interessanten Infos
Anschreiben + Kuli 


  Geschichte & Facts Jack Link's Beef Jerky

  Die Indianer Nordamerikas entdeckten für sich den Wert getrockneten Büffel- oder Bisonfleischs. Sie nannten es Pemmikan. Die nahrhaften und energiereichen dünnen Streifen dunklen Dörrfleischs waren ein idealer Proviant für die Jagd und das Leben in der Wildnis. Durch das Trocknen in der heißen Sommersonne oder das Räuchern über dem offenen Feuer wurde das Fleisch haltbar und unverderblich. Einheimische Kräuter und feine Gewürze der Naturstämme unterstrichen den natürlich-köstlichen Fleischgeschmack.
Frühe Einwanderer übernahmen die Rezepturen und Herstellungs- weisen der Indianer und nannten ihr Trockenfleisch Jerky. Verschieden mariniert, gegart und über Stunden getrocknet bot es sich als unkomplizierte Wegzehrung auf Reisen oder als Vorrat für schlechte Zeiten an.

Mit zahlreichen Fleisch-Rezepten aus der alten Welt ließ sich die Familie Link 1885 im hohen Norden von Wisconsin nieder. Schon bald konnten die Holzfäller und Farmer in der Nachbar- schaft nicht genug von Beef Jerky bekommen. Es machte fit, stark und satt. Es war leicht zu transportieren, ungekühlt haltbar und schmeckte einfach lecker.

Aber erst John (Jack) Link war es, der Beef Jerky in die ganze Welt brachte. Er verwirklichte seinen Traum: Vom kleinen Familiengeschäft zum erfolgreichen, multinationalen Snack Food Unternehmen. Es ist der sprichwörtliche amerikanische Traum mit den Zutaten Hingabe, Aufrichtigkeit und harte Arbeit. Heute ist JACK LINK´S der weltweit führende Hersteller von Fleischsnacks und eines der am schnellsten expandierenden Unternehmen in diesem Bereich.
 
 Woraus besteht Beef Jerky?

 - Ausschließlich bestes Premiumfleisch aus der Hüfte
oder zartes, saftiges Hähnchenbrustfilet
- In dünne Streifen oder mundgerechte Stücke
geschnitten
- Mit erlesenen Zutaten nach alten Familienrezepturen gewürzt und verfeinert
- Schonend gegart
- Langsam an der Luft getrocknet
 - Für 100g Beef Jerky werden 260g hochwertiges Rindfleisch verwendet, 100g Beef Steak Bites entstehen aus 240g Premiumhüftfleisch vom Rind und für 100g Chicken Bites 180g zartes Hähnchenbrustfilet

(Quelle: Presseinfo Jack Link's)


Erst einmal genug Facts, jetzt zum Test: 
 
 
Soll ich mich ranwagen? ;)

Ich habe selten ein Produkt gesehen, das so polarisiert. Die Reaktionen im Vorfeld, als ich von dem Test erzählt habe, waren absolut gegensätzlich. Von "Igitt" bis "Absolut genial" war alles dabei. Tja, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier! Ich muss gestehen, ich war auch sehr skeptisch vor dieser neuen Erfahrung.

























Ich habe direkt beide Packungen geöffnet und meiner Familie zum Probieren angeboten. Praktisch finde ich, dass die Verpackung wiederverschließbar ist. Das Fleisch duftet mild und keineswegs unappetitlich. Bei der "Peppered-Variante" nimmt man eine leichte Pfeffernote wahr und die "Teriyaki-Variante" riecht mild würzig mit süßlicher Note. Beide Sorten erinnern sowohl vom Geruch als auch von der Konsistenz her ein wenig an Schinken. 

Ein Pack mit 25 g hat 77 kcal - das ist nicht viel - also ein Snack, bei dem einen das Gewissen nicht quält! :)

Laut Empfehlung sollte man Beef Jerky übrigens bei Zimmertemperatur genießen.

































Beim Geschmackstest waren wir unterschiedlicher Meinung. Mein Mann war nicht sehr überzeugt, meine Schwiegereltern waren begeistert und ich fand es außergewöhnlich und durchaus lecker, mild im Geschmack, aber dennoch nicht fade und raffiniert gewürzt. Ähnlich waren die Reaktionen von Freunden und Bekannten, die wir probieren ließen.

Mein persönliches Fazit:

 Geschmacklich gefällt mir die Sorte "Teriyaki" besser, aber die gepfefferte Sorte hat auch ihren Reiz. Also ich konnte nichts Ekeliges daran finden. Ob man diesen Snack unbedingt braucht, das sei dahingestellt. Aber welchen Snack braucht man schon? Interessant finde ich Beef Jerky auf jeden Fall - weil es mal etwas ganz anderes ist - und ich kann mir durchaus vorstellen, die anderen Sorten auch noch zu probieren. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Varianten. Besonders die Chicken Bites würden mich persönlich sehr interessieren.

Ein großer Kritikpunkt ist wohl der Preis. 

 Jack Link’s Beef Jerky Original, Peppered, Teriyaki und Sweet & Hot:
25 g Beutel: 1,99 € UVP
75 g Beutel: 4,49 € UVP

Das ist schon stattlich. Auch wenn die Herstellung aufwändig ist, finde ich ihn doch recht hoch für so wenig Inhalt. 

Dafür gibt es ein Herzchen Abzug. Insgesamt gebe ich für das außergewöhnliche Geschmackserlebnis gerne
 4 von 5 Herzchen - Note "gut".

Falls Ihr neugierig geworden seid, Jack Link's Beef Jerky gibt es in vielen verschiedenen Sorten online zu bestellen, ich habe diese Snacks aber auch schon in einigen Lebensmittelmärkten entdeckt. 

Für weitere Infos:
www.facebook.de/jack.links.eu
www.twitter.de/JACKLINKsEU
www.JackLinks.info

Wir werden in Zukunft bestimmt noch viel von Jack Link's hören, da bin ich mir sicher. 

Ich möchte mich ganz herzlich bei Jack Link's dafür bedanken, dass mir dieser Test ermöglicht wurde. Vielen Dank für das interessante Testpaket und die darin enthaltenen netten Goodies.

Habt Ihr schon von Jack Link's gehört oder sogar schon probiert?

Wie schmeckt es Euch? 

Liebe Grüße - 

Eure Tati